187. Gerdrutha Christina*


001 - 002 - 014 - 029 - 069 - 096 - 144 - 187
Tochter des Georg Magnus Sylvester v. Freymann (Nr. 144) und seiner Gattin Mia Margarethe Körber, geboren am 24. Dezember 1905 in Fellin in Livland.




Gerdrutha Christina (Nr. 187)

1913 bis 1918 erhielt sie Privatunterricht in deutscher Sprache bei der Lehrerin Grete Mickwitz in Fellin. Während der deutschen Verwaltung in Livland 1918 besuchte sie die Deutsche Schule zu Fellin. Auf den Rückzug der deutschen Truppen Livland folgte die Flucht aus Fellin am 4. Dezember 1918. Im Januar 1919 siedelte sie mit nach Deutschland über, wo sie in Neu-Strelitz bis April 1922 das Lyzeum besuchte und dort ihr Abschlußzeugnis bekam. Die Konfirmation war von Pastor A. Kröger im Pastorat Warbende in Mecklenburg-Strelitz am 14. August 1921 vollzogen worden. Am 24. November 1922 erfolgte die Einbürgerung in Mecklenburg-Strelitz.

Nach Erteilung des Altersdispens, wurde sie im Oktober 1922 in die staatliche Kunstschule in Berlin aufgenommen, wo sie bis 1925 studierte. Bis zum Staatsexamen 1925 war sie im Schülerrat tätig. Darauf folgte ein Probejahr, vom 10. Oktober 1925 bis zum 1. Oktober 1926, als Zeichenlehramtskandidatin an der Victoria-Louise-Schule in Berlin Wilmersdorf. Dieses Probejahr schloß sie mit dem Zeugnis über Befähigung zur endgültigen Anstellung als Zeichenlehrerin an höheren Lehranstalten ab. Am 1. Oktober 1926 begann sie als Zeichenlehrerin am Mariannen-Gymnasium in Berlin.

Sie heiratete den Maler Knispel aus Berlin.


* Inhaltsverzeichnis * Namensverzeichnis * Ortsverzeichnis * Seitenanfang * Titelseite * Anregungen *