196. Woldemar


001 - 002 - 014 - 029 - 055 - 072 - 102 - 156 - 196
Sohn des Arthur Wilhelm v. Freymann (Nr. 156) und seiner Gattin Emilie Elisabeth Butte, geboren am 1. April 1901 in St. Petersburg.




Woldemar (Nr. 196)

Nach dem Tode des Vaters genoß er seine Erziehung in den Jahren 1903-1910 in Dünaburg und lebte seit 1910 in Riga. Hier besuchte er die Albertschule und nach deren, bei Kriegsausbruch erfolgten, Schließung, das Privatgymnasium von N. v. Tideböhl. In den Jahren 1919-20 kämpfte er als Freiwilliger im Stoßtrupp der Baltischen Landeswehr gegen die Bolschewiken. 1920 zwecks weiterer Schulausbildung aus dem Dienst entlassen, trat er in das Deutsche Klassische Gymnasium in Riga ein, das er 1921 mit dem Reifezeugnis absolvierte. Seit dem Herbst 1921 studierte er dann an der Hochschule zu Riga und gleichzeitig am dortigen Herderinstitut Geschichte. Seit 1922 gehörte er der Korporation "Fraternitas Baltica" als Landsmann an.

Er heiratete dann Petra Rasmußen die schon zwei Kinder in die Ehe mitbrachte: Rolf und Cornelia. Aus dieser Ehe ging dann noch hervor:

Nach langer, schwerer Krankheit verstarb Woldemar als Studienrat im Ruhestand am 22. September 1963 in Duisburg-Hamborn.


* Inhaltsverzeichnis * Namensverzeichnis * Ortsverzeichnis * Seitenanfang * Titelseite * Anregungen *